Services und Leistungen

 

Ursachenanalyse und Beratung

Die Schimmelsanierung benötigt eine treffgenaue Ursachenerkennung, um erfolgreich zu sein. Die vielfache und oft leidvolle Erfahrung zeigt, dass sonst der Schimmel spätestens im nächsten Jahr wiederkommt. Durch unterschiedliche Methoden – mikrobiologische Prüfungen, Feuchtemessungen, Innenraumthermographie oder Raumklimauntersuchungen – kann die Ursache eines Schimmelbefalls festgestellt werden. Das auf die Messungen folgende Gutachten (auf Wunsch durch einen gerichtlich zertifizierten Sachverständigen) sichert Beweise und führt häufig zu einer Einigung vor teuren und aufwändigen Gerichtsverfahren.

Durch unseren unabhängigen Zugang (wir führen selbst keine Sanierungen durch) werden nur diejenigen Maßnahmen festgelegt, die für eine dauerhafte Schadensfreiheit tatsächlich notwendig sind.
Auch im Falle von feuchten Mauern, die einen Risikobereich für Schimmelbefall darstellen, beraten wir Sie zu den notwendigen fachgerechten Maßnahmen. Nach einer eingehenden Analyse und Bewertung der Situation erhalten Sie Informationen, die Sie über effiziente und effektive Sanierungsmaßnahmen ins Bild setzen, im schriftlichen Gutachten werden die Messergebnisse erläutert. Nach einer durchgeführten Sanierung kontrollieren wir unabhängig, ob die Sanierungsmaßnahmen fachgerecht ausgeführt wurden und erfolgreich waren, so dass nachhaltig erneute Schimmelbildung verhindert wird.

Normgerechte Messung von Schimmelsporenkonzentration

Wir messen die Sporenkonzentration in der Luft, zusätzlich können Oberflächen und Materialien auf deren Konzentration an Schimmelpilzbestandteilen untersucht werden. Bei der Analyse der Schimmelsporenkonzentration in der Luft werden die in der Raumluft vorhandenen Keime normgerecht nach ISO 16000 mittels eines Luftkeimsammlers auf unterschiedlichen Nährböden aktiv (vor Ort) gesammelt. Nach Bebrütung im Labor werden die Schimmelpilze im Hinblick auf die Konzentration und die Artenzusammensetzung bewertet. Unerlässlich ist ein Abgleich mit der Sporenkonzentration der Außenluft. Nur so kann geklärt werden, ob die Schimmelpilze Teil der lebendigen Umwelt sind, oder – im Fall eines Schimmelbefalles – ihren Ursprung in Innenräumen haben. Durch eine fachgerecht durchgeführte Untersuchung erhalten Sie Informationen zu Quellen von Schimmelpilzen im Raum und damit zu möglichen gesundheitlichen Folgewirkungen.

Analyse der Mauerfeuchte

Feuchtigkeit in Bauteilen stellt generell ein Risiko für Schimmelbefall dar. Orientierende Messungen an Bauteilen mittels zerstörungsfreier Methoden werden daher häufig zur ersten Abklärung der Situation und zur Ursachensuche bei Schimmelbefall eingesetzt.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass auch in tieferen Schichten des Bauteils eine erhöhte Menge an Feuchtigkeit vorhanden ist. Um diesen Feuchtegehalt fachgerecht nachweisen zu können, werden aus dem Bauteil entnommene Proben nach ÖNORM B 3355 analysiert.

Messung der Raumklimaparameter

Ein wichtiger Parameter bei der Sanierung bzw. Vorsorge eines Schimmelbefalls ist der relative Feuchtegehalt der Innenraumluft. Ebenso bedeutsam ist die Oberflächentemperatur der den Raum umschließenden Flächen, die in der kalten Jahreszeit mittels Innenraumthermographie festgestellt werden kann. Es können dabei Wärmebrücken identifiziert werden, welche die Ursache von Kondensation und Schimmelbefall sein können. Wichtig dabei zu beachten ist, dass auch schon 80 % relativer Luftfeuchte an der betroffenen Oberfläche für die Bildung von Schimmel ausreicht. Messungen über mehrere Wochen dienen zur objektiven Darstellung des Nutzerverhaltens. Wichtige Aussagen liefert die Auswertung nach den Vorgaben der ÖNORM B 8110-2 und der Vergleich mit dem normgerechten Innenraumklima. Dadurch kann das Heiz- und Lüftungsverhalten objektiv dargestellt und in Hinblick auf das Schimmelpilzrisiko bewertet werden.

MVOC-Messungen

Ein Indiz für Schimmelpilzbefall basiert auf dem Nachweis der organischen Stoffwechselprodukte der Schimmelpilze, den sog. MVOC-Verbindungen (Microbial Volatile Organic Compounds – mikrobielle flüchtige organische Verbindungen). Es handelt sich um komplexe Mischungen aus Alkoholen, Ketonen, Terpenen und aromatischen Verbindungen, die auch als eine der möglichen Ursachen für unspezifische Beschwerden diskutiert werden. Von diesen sind manche für Schimmelpilze spezifisch. MVOCs kommen in belasteten Innenräuen in geringen Konzentrationen vor, werden aber oft geruchlich wahrgenommen.